Buchmesse Algier

Wie jedes Jahre zu dieser Jahreszeit wird die Internationale Buchmesse in Algier abgehalten. Menschen aus ganz Algerien kommen angeströmt, und auch ich muss gestehen, dass es für mich eines der Highlights des Jahres ist.2014-06-10_1402437473

Verlegern aus verschiedenen Ländern, vor allen Dingen anderen arabischen Ländern, präsentieren ihre Bücher in 3 Pavillons. Ein kompletter Pavillon ist für Kinderbücher reserviert.

Bücher im Leben eines kleinen Menschenkindes spielen eine enorme Rolle. Und wenn ich klein schreibe, meine ich auch durchaus klein. Denn schon kleine Kinder werden von den Büchern angezogen, und sie ahnen schon, nein wissen, dass man mit diesen bunten Zetteln wunderbare Dinge erreichen kann. Als meine Kinder noch klein waren, und ich ihnen stets ein Buch in die Hand drückte, schüttelten einige Bekannte den Kopf. Als ich Bücher kaufte, die nicht ihrem Alter entsprachen, musste ich mir belehrende Worte anhören.

Aber für mich war eins klar, auch wenn dies damals mehr mein mütterlicher Instinkt war: Ein Kind, welches mit Büchern vertraut ist, wird sie lieben lernen.

Tatsächlich wurde wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder die früh mit Büchern und Schriften in Berührung kamen, leichter lesen und schreiben lernen.

Und welch schöner Anblick ist ein in die Lektüre vertieftes Kind !

Interessante Fakten liefert hierzu die Forschungsarbeit einer Kanadischen Professorin. Sie stellte fest, dass Nobelpreisträger, trotz ihrer unterschiedlichsten Herkünfte, doch Gemeinsamkeiten haben: sie konnten ihre sensitive Phase ausleben. Über die sensitive Phase spricht Montessori als die Phase. in der ein Kind besonders Aufnahmefähig ist für eine bestimmte Sache. Erkennt man, dass das Kind gerade eine solche Phase durchlebt, sollte man es unterstützen oder einfach gewähren lassen.

Den Begriff „sensitive Periode“ prägte die Reformpädagogin Maria Montessori (1870 – 1952). Sie war der Ansicht, dass jedes Kind in seiner Entwicklung eine „sensitive Periode“ durchläuft. In einer solchen Phase ist das Kind in besonderer Weise für bestimmte Anreize aus der Umwelt empfänglich. Im Falle der Nobelpreisträger gilt dies für naturwissenschaftliche Vorgänge. Kinder fragen sich zum Beispiel, warum es regnet oder woher der Strom kommt. Findet das Kind während einer sensitiven Phase eine Beschäftigung, die genau seine Bedürfnisse anspricht, ist das Kind zu einer tiefen Konzentration fähig, in der es sich nicht von anderen Reizen ablenken lässt. Laut Montessori durchläuft das Kind einen Erkenntnisprozess, der nicht nur sein Denken, sondern seine gesamte Persönlichkeitsentwicklung positiv beeinflusst.

Bücherregale, die den Kindern zugänglich sind, Lernspielzeuge, wie das von Montessori konzipierte, sowie ausreichend Freiraum für die Kindern sind wichtig, damit die Kinder ihre Fähigkeiten entwickeln können. Ein Elternhaus, indem Bildung Groß geschrieben wird, ist ausschlaggebend für die Entwicklung des Kindes.

In den meisten Elternhäusern hatte Bildung oberste Priorität. „Einige Nobelpreisträger, die aus ärmeren Verhältnissen stammen, erzählten, dass ihre Eltern sie in öffentliche Bibliotheken mitgenommen haben. Und wenn sie auf dem Land aufgewachsen sind, nahmen die Eltern oft lange Wege in Kauf, um den Kindern Bildung zugänglich zu machen“, erzählt Shavinina. Nach der Auswertung des Datenmaterials stellte das kanadische Forscherteam einen Zusammenhang zwischen dem Beruf der Eltern und dem späteren Erfolg des Filius fest.

http://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article125239452/Genie-ist-kein-Zufall.html

Vorleben bleibt immernoch die beste Erziehung.

Beginn Dhul Hijja

Viele von den Hujjaj (den Pilgern) haben sich schon auf den Weg gemacht, auf einen Weg, der besonderer nicht sein könnte, auf den Weg zur Hajj. Sie kommen von nah und fern, Alt und Jung, Arm und Reich, um vor IHM zu stehen, sich vor IHM zu erniedrigen.waage

Wo immer der Muslim auch ist, ob in Mekka, Madinah, Algier oder am Ende der Welt in Trebbus, sollte er diese Tage nutzen, die besten Tage des Jahren, um sich Seinem Herrn zu nähern, um Vergebung zu betteln und die Tage mit Gedenken Allahs zu füllen.

‏ النَّبِيِّ ‏ ‏صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ‏ ‏أَنَّهُ قَالَ ‏ ‏مَا الْعَمَلُ فِي أَيَّامٍ أَفْضَلَ مِنْهَا فِي هَذِهِ قَالُوا وَلَا الْجِهَادُ قَالَ وَلَا الْجِهَادُ إِلَّا رَجُلٌ خَرَجَ يُخَاطِرُ بِنَفْسِهِ وَمَالِهِ فَلَمْ يَرْجِعْ بِشَيْءٍ ‏

Der Prophet, salla Lahu alaihi wa sallam, sagte: „Es gibt keine anderen Tage in denen gute Taten besser sind als an jenen Tagen.“

Sie sagten: „Nicht einmal der Jihad?“

Er, salla Lahu alaihi wa sallam sagte: „Nicht einmal der Jihad, ausser ein Mann, der auszog und sich und sein Eigentum in Gefahr brachte und mit nichts wieder kam.“ (d.h. alles für Allah verlor) [Bukhaaree (no. 969)]

Ibn Rajab Al-Hanbali (rahimahullaah) sagte: „Es scheint und Allahu Aleem, dass gute Taten, die während dieser zehn Tage begangen werden über andere zehn Tage in einem anderen Monat stehen.“ [La’taif al Ma’rif]

Hier eine Idee, wie ihr Euren Kindern diese besondere Zeit nahe legen könnt.

Kaktusfeigen…lecker und gesund

IMG_3043

Lasst Euch bloß nicht von den Stacheln einschüchtern. Kaktusfeigen sind unheimlich lecker und dazu auch noch besonders gesund. Während die Kabyle sie Karmus nennen, nenne die Araber in Algerien die Kaktusfeigen Hindi.

 

Als erstes mit einem Handbesen (o.Ä.) über die Kaktusfeigen fegen, um schonmal die Stacheln im Groben zu entfernen.

Mit Hilfe einer Gabel nimmt ihr nun eine Kaktusfeige und schneidet die Enden ab. Einen Querschnitt über die Schale und nun könnt ihr die Schale abstreifen. das geht jetzt ganz einfach.

IMG_3039

Laut einiger Seiten im Internet soll die Kaktusfeige fettbindend wirken und somit beim Abnehmen helfen. Allahu Alim

In Algerien werden die Blüten der Kaktusfeige in der traditonellen Pytotherapie als Mittel gegen Durchfall benutzt.

Man kann auch ganz leckeren Kaktusfeigensaft machen. Eingefroren dann als Eis.

Madinah…Eindrücke, Augenblicke, Errinerungen

Wer schon in Madinah war, weiß wo von ich spreche

Madinah hinterlässt Spuren, in jeder Seele 

Sei es die innere Ruhe, die einem widerfährt, wenn man dort verweilt, oder dieses „sich-verbunden-fühlen“ mit dem Beginn des Islams.

Auf dem selben Boden laufen wie damals der Prophet alayhi salatu wa salam, und seinen Sahaba, radi Lahu anhum.

Die selbe Luft.

Der Berg Uhud.

Der Friedhof Baqi.

Alles wird real, Geschichten zu Erlebnissen, Vorstellungen zu Errinerungen.

Madinah, wir vermissen Dich !

Masjid Nabawi
Masjid Nabawi
das Innere der Prophetenmoschee
das Innere der Prophetenmoschee

 

qunderschöne Ausstellung über die Namen Allahs. Hier ein türkisches Ehepaar, welches die Ausstellung von draußen fotographiert
wunderschöne Ausstellung über die Namen Allahs. Hier ein türkisches Ehepaar, welches die Ausstellung von draußen fotographiert
...auf dem Weg zur Moschee Quba
…auf dem Weg zur Moschee Quba
Die Moschee am Miqat Dhul Hulaifa
Die Moschee am Miqat Dhul Hulaifa

 

Ramadan, welch nobler Gast

Herzlich willkommen oh Du nobler Gast
Lass Dich betten in Seide und Dammast
Lass Dich begrüssen und verwöhn‘
Dein Besuch bei uns gar wunderschön

Unsere Herzen sich erweichen
Nicht ein Monat ist desgleichen
Unsere Seelen frommer werden
Eifrig nach Allahs Gunst werben

Welch‘ gesegnete Zeit Du uns gebracht
Die nacht im Gebet wird zu gebracht.
Befreit uns Tagsüber für Allah zu fasten
Von Sünden, die uns schwer belasten

Jeden Tag wir mit unsrem Gast geniessen
Auch wenn die Tage viel zu schnell verfliessen
Möge Allah unser Fasten annehmen
Darum wollen wir Ihn jeden Tag anflehen

uns aus Seiner unendlichen Güte vergeben
Danach wollen wir jetzt streben
So Heisst willkommen unseren Gast
Auf dass ihr nicht sein khayr verpasst

20140624-004411-2651681.jpg

Ksar Takouk – eine Burg…irgendwo

Ksar Takouk
Ksar Takouk….eine alte Burg im Nirgendwo

Es war gar nicht so einfach die Burg zu finden. Als wir ankamen war es schon spät, die Sonne begann schon fast unterzugehen. Wir eilten den Berg hinauf. Keine Wege. Diese Burg wird nicht regelmäßig besichtigt.

das alte Gemäuer im Licht der Abendsonne
das alte Gemäuer im Licht der Abendsonne

alte, von Hand gemeißelte Steine. Gemäuer, die eine Geschichte erzählen. Aber welche? Wer lebte hier, im Nirgendwo?

DSCI0796
Drei Kammern sind noch sichtbar
DSCI0789
Welch ein Ausblick

DSCI0788 Überall sind Straßen und Wege, doch trotzdem wirkt diese Gegend urig. Steile Berge, Felshänge, Weite, unendliche Weite.

Wer auch mal dort hin will, hier der link  nach der großen Kurve irgendwo

Hier auf Guelma.org